Mit 93 Jahren im Auto quer durch Europa

|  

Carlos (93) reiste mit seinem Nachbarn Torben (20) von Emmerich über Italien, Frankreich und Spanien nach Koblenz, wo beide am vergangenen Samstag im historischen ADAC Straßenwacht Käfer die Stadt erkundeten.

Es ist eine außergewöhnliche Freundschaft, die sich wie ein Drehbuch liest: Karl-Heinz Schulz, genannt Carlos, wünschte sich nichts sehnlicher als mit seinen 93 Jahren noch einmal ans Meer zu fahren und die Stationen seiner Jugend wiederzuentdecken. Denn er selbst kann wegen seiner Augen nicht mehr Auto fahren. Sein Nachbar Torben Kroker (20) erfüllte ihm nun diesen Herzenswunsch.

Am Samstag, 8. August legte das ungewöhnliche Duo auf ihrer Rückreise einen Zwischenstopp bei uns in Koblenz ein. Vom Hauptsitz (Viktoriastr. 15) aus ging es im historischen ADAC Straßenwacht Käfer zum Kurfürstlichen Schloss, Deutschen Eck und zur Festung Ehrenbreitstein.

„Wer im Leben Träume hat, der sollte sich diese erfüllen. Wer mit fast 94 Jahren noch einen letzten Traum hat, dem sollten keine Steine in den Weg gelegt werden. Ich wäre im hohen Alter selbst dankbar, wenn mir jemand diesen Traum erfüllen würde“, betonte Torben, der eine Ausbildung als Versicherungskaufmann absolviert.

Gesagt, getan: In Torbens altem Mercedes klapperten beide in den vergangenen 2,5 Wochen all jene Orte ab, die Carlos in jungen Jahren kennen und lieben gelernt hat. Über 4.000 Kilometer - von Emmerich über Bregenz, Mailand und Monaco bis nach Eibar im Baskenland, wo Carlos als Soldat invertierte und eben auch Koblenz, wo er an der Front kämpfte.

Nach dem Krieg geriet Carlos in Gefangenschaft. Er arbeitete zunächst für die Franzosen auf einem Weingut, sollte dann aber Minen entschärfen. „Da ist er nach Spanien geflohen, konnte dort als Dreher Arbeit finden und lebte zwei Jahre bei Gastfamilien im Baskenland“, erklärte Torben. So kam er auch zu seinem Spitznamen Carlos.

„Ich habe einen Dummen gefunden, der das Ganze mitmacht“, scherzte Carlos bei Ankunft im Innenhof des ADAC Mittelrhein e.V.. Beide waren bzw. sind ADAC Mitglieder und profitierten erst kürzlich von den Leistungen. „Wir blieben Ende Juni mit meinem Mercedes in Düsseldorf liegen, aber die gelben Engel waren sofort zur Stelle“, verriet Torben. Seit vier Jahren mäht er bei Carlos den heimischen Rasen, erledigt Einkäufe oder fährt ihn zum Arzt. Die beiden freundeten sich an und schmiedeten dann an Weihnachten 2019 den Plan, gemeinsam auf große Reise zu gehen.

„Am Anfang waren wir uns nicht sicher, ob wir die komplette Route wirklich schaffen. Mein alter Wagen hat aber gut durchgehalten und Carlos hat jeden Blödsinn mitgemacht. An der ein oder anderen Stelle war es für ihn sehr emotional, aber er hat jede Minute genossen“, berichtete Torben am Deutschen Eck. Auch die Fahrt im historischen Straßenwacht-Käfer verlief problemlos.

„Der Tag hier in Koblenz mit der Käferfahrt hat uns richtig Spaß gemacht. Und wir kommen wieder, denn ich mag die Eifel im Allgemeinen und den Wein im Besonderen“, freute sich Carlos und setzte sich neben Torben auf den Beifahrersitz. „Wir waren schon vor der Tour Freunde und sind es jetzt noch viel mehr“, ergänzte Torben. Diese besondere Freundschaft ist dann wohl das schönste Reisesouvenir, das man sich vorstellen kann.

Zu unserem Video von Carlos und Torbens Besuch geht es hier.