Toller Enduro-Sport trotzt Corona

|  

Mittelrheinische ADAC Geländefahrt feierte ihre 68. Auflage

Trotz äußerst schwieriger Rahmenbedingungen konnte am vergangenen Sonntag die Mittelrheinische ADAC Geländefahrt stattfinden. In diesem Jahr zwar etwas anders als gewohnt, nämlich ohne Zuschauer, packenden Motorsport gab es aber dennoch.

Insgesamt über 200 Teilnehmer zeigten auf dem 52 Kilometer langen Rundkurs ihr Können. Gerade die Cross-Sonderprüfungen waren es, die den Aktiven aufgrund ihrer unterschiedlichen Anforderungen alles abverlangten.

Besonders gefürchtet sind bei den Fahrern die Engelner Sandgruben, wo neben Mut und Können der Piloten auch ein gut abgestimmtes Enduro-Bike erforderlich ist. Das spektakuläre Terrain in der Sandgrube ist es letztlich, was die Mittelrheinische ADAC Geländefahrt vor allem so einzigartig macht. Nicht unerwähnt bleiben soll aber auch, dass es sich bei der Mittelrheinischen ADAC Geländefahrt um die älteste Motorsportveranstaltung des ADAC Mittelrhein e.V. und eine der ältesten ihrer Art in Deutschland handelt.

Gesamtschnellster am Wochenende wurde Jan Schäfer, der bei einer Stunde Prüfungszeit mit nur 10 Sekunden Vorsprung vor seinem Kontrahenten Yanik Spachmüller ins Ziel kam. Auch für die beiden im ADAC Mittelrhein beheimateten Ortsclubs MSC Kempenich und MSC Dreckenach konnten in diesem Jahr wieder einige Fahrer an den Start gehen.

Die Ergebnisse und weitere Informationen erhalten Sie hier.