Navigation

Old- und Youngtimer

Viele ADAC Mitglieder und Ortclubs widmen sich den stolzen Vier- und Zweirädern aus vergangenen Tagen. Das Angebot an Oldtimer-Veranstaltungen unter dem Dach des ADAC ist vielfältig. Angefangen von Oldtimertreffen über Oldtimerausfahrten bis hin zu Oldtimerrallyes mit Wettbewerbscharakter.

Was ist Orientierungssport?

Bei einer Orientierungssportveranstaltung kommt es nicht auf das Erzielen von Höchstgeschwindigkeiten und Bestzeiten an, sondern auf das Orientierungsvermögen der Teilnehmer. Die Veranstaltungen finden im öffentlichen Straßenverkehr statt. Die Hauptarbeit bei einer Orientierungsfahrt hat nicht der Fahrer, sondern sein Beifahrer zu leisten. Er muss die exakte Streckenführung ausarbeiten und dem Fahrer ansagen. Die Aufgabenstellung besteht in der Regel aus einem oder mehreren Fahraufträgen. Die Streckenführung kann durch Wegbeschreibungszeichen (Bordbuchzeichen), bekannt aus dem Rallyesport, durch die Ermittlung von Orientierungspunkten (OP) mit Hilfe von Entfernungs- und Richtungsangaben oder mittels eines Koordinatensystems, beschrieben sein.

Aufgabe:

Jedes Team wählt seinen Start separat. Die Strecke ist frei wählbar, allerdings sollten die Ortschaften auf der Route liegen, deren Anfangsbuchstaben die Worte „ ADAC Mittelrhein „ ergeben. Sie dokumentieren die Ziele mit einer Digi-Kamera oder fotofähigem Handy. Fotografieren Sie ihren Oldtimer zusammen mit dem Ortsschild. Das KFZ-Zeichen muss lesbar sein.

Bei Doppelt vorhandenen Buchstaben, müssen verschiedene Ortschaften angefahren werden. Die Reihenfolge der Angefahrenen Ortschaften ist beliebig, allerdings müssen alle Ziele mit dem gleichen Oldtimer angefahren werden und innerhalb Europas sein.